Aufhellende Wirkstoff-Power

Artikel von Elisabeth Bergvall (Inhaberin der Produkte des Cosmeceutical Creyan Skin System) in der Kosmetik International 09/2022:

Verfärbungen im Gesicht lassen uns laut Studien sogar älter aussehen als Falten und tragen zu einem unruhigen Hautbild bei. Wer sie aufhellen will, braucht viel Geduld und Ausdauer – und die entsprechenden Wirkstoffe. Ein Überblick.

  

Meist werden dunkle Flecken durch Sonnenlicht verursacht, sie können aber auch postinflammatorisch entstehen sowie durch hormonelle Veränderungen. Neu aufgetretene Pigmentflecken oder Flecken, die sich in Form, Struktur und Farbe ändern sowie jucken oder bluten, sollten unbedingt vom Hautarzt untersucht werden. Außer der Empfehlung, die Haut täglich und dauerhaft mit Lichtschutzfaktor zu schützen, gibt es Wirkstoffe mit Tyrosinase-Hemmer Effekt. Sie hemmen die Melaninbildung, verhindern eine Überproduktion und beugen zum Teil zukünftigen Hyperpigmentierungen vor. „Tyronisase-Hemmer“ ergeben keinen sofortigen bleichenden Effekt. Es braucht Zeit, bis man eine sichtbare Wirkung auf den neugebildeten Zellen sieht. Der schnellere Soforteffekt wird durch eine Laserbehandlung erzielt. Chemische Peelings und Mikrodermabrasionen wirken unterstützend zu den aufhellenden Wirkstoffen, indem sie die bereits pigmentierten Zellen von der Hautoberfläche entfernen. Dies führt zu einem schnelleren, sichtbareren Erfolg als die alleinige Verwendung von Wirkstoffen. 

Mit sanfter Wirkung

Niacinamid ist eine wasserlösliche Form von Vitamin B3 mit vielfältigen Eigenschaften. Es kann die Hautbarriere stärken, die Talgproduktion regulieren, Fältchen reduzieren und Rötungen samt Entzündungen mildern. Es wirkt zudem aufhellend bei Pigmentflecken und kann diese reduzieren. Der Wirkstoff hat lichtschützende Eigenschaften und lässt sich zur Vorbeugung von Pigmentflecken mit einem Sonnenschutzprodukt kombinieren. Seine regenerationsonsfördernden Eigenschaften helfen auch, post-inflammatorischer Hyperpigmentierung (PIH) vorzubeugen, da es Entzündungen mildert, die zu Hautverfärbungen führen könnten. Niacinamid verringert Pigmentierungen, indem es den Melanintransfer zu den Hautzellen hemmt, und lässt sich sehr gut mit Tyrosinase-hemmenden Wirkstoffen kombinieren. Eine Daueranwendung für den bestmöglichen Effekt ist durch seine gute Verträglichkeit möglich. 

Duo für ein ebenmäßigen Teint

N-Acetyl Glucosamin (NAG) oder nur Acetyl Glucosamin ist ein Zuckerbaustein und einer von zwei Bestandteilen der Hyaluronsäure. NAG kommt natürlicherweise im menschlichen Körper vor und hat dank seiner kleinen Molekülgröße eine sehr gute Hautpenetrationsfähigkeit. Dies ermöglicht eine tiefere Wirksamkeit in der Haut. Die Fähigkeiten von NAG sind vielseitig, es gibt mehrere unabhängige Studien, die seine Wirksamkeit belegen.
Bereits in niedrigen Konzentrationen (ab 2%) erzielt der NAG sichtbare Ergebnisse gegen Hyperpigmentierungen, vor allem in Kombination mit Niacinamid. Das Superduo Niacinamid und NAG arbeiten zusammen besonders wirksam gegen Pigmentverschiebungen und sorgen für einen gleichmäßigeren Teint. NAG unterdrückt die Melaninproduktion (Tyrosinase-Hemmer), Niacinamid hilft, den Transport von Melanin an die Oberfläche und dessen Verbreitung zu verhindern. Die Kombination ist für alle Hauttypen geeignet und kann auf Dauer eingesetzt werden. Neben der Fähigkeit, tief in den Hautschichten Wasser zu binden, fördert NAG die Hyaluronsäurebildung in der Haut. Es verfeinert das Hautbild, indem es abgestorbene Hautzellen lockert und schützt zudem vor freien Radikalen.
Süßholzwurzel (Glycyrrhiza glabra root extract) ist ein Multitalent und sehr beliebt in Kosmetika, weil es so viele Bestandteile mit positiven Eigenschaften enthält. Der Extrakt hat eine starke entzündungshemmende, beruhigende, antioxidative und aufhellende Wirkung. Sehr häufig wird der Inhaltsstoff als natürlicher „Whitener“ in Kosmetika eingesetzt. Süßholzwurzelextrakt enthält sowohl melaninhemmende Substanzen (Glabridin) als auch melaninabbauende Substanzen, die bestehende oberflächliche Pigmentflecken verringern.

Mit stärkerem Effekt

Vitamin C (Ascorbinsäure) hemmt die Bildung (Tyrosinase-Hemmer) von Melanin und kann in höheren Konzentrationen eingesetzt werden (wenn stabil formuliert), um bereits gebildete Pigmente aufzuhellen. Die hohe Konzentration, die benötigt wird, um keratolytisch zu wirken, hat allerdings Irritationspotenzial.
Das Vitamin-C-Derivat Ascorbyl Phosphate kann jedoch ohne zu reizen bereits in niedrigen Konzentrationen hemmen und aufhellen.
Azealinsäure (Dicarbonsäure) wirkt erst in hoher Dosierung effektiv auf Pigmentflecken und ist dann verschreibungspflichtig. In niedrigeren Konzentrationen kann es eine Wirkung auf Pigmentflecken zeigen, wenn es über eine längere Zeit auf der Haut appliziert wird.
Alpha Arbutin ist ein biosynthetischer Wirkstoff mit einer melaninhemmenden Wirkung und zugleich ein Antioxidans. Im Unterschied zu anderen Aufhellern ist Alpha Arbutin kein Tyrosinase-Hemmer, sondern behindert die melaninbildende Aktivität des Enzyms Tyrosinase. Alpha Arbutin ist gut verträglich, lässt sich in niedrigen Konzentrationen (2%) täglich verwenden, um UV-induzierte, entzündungs- und umweltbedingte Pigmentierungen aufzuhellen. Alpha Arbutin ist natürlicherweise z.B. in Maulbeerextrakt enthalten.
Resorcin (Resorcinol) ist ein chemischer Wirkstoff und einer der stärksten TyrosinaseHemmer. Es reguliert die Melaninproduktion, reduziert und korrigiert sonnenbedingte Pigmentflecken, entzündungsbedingte Hyperpigmentierungen und Melasma.
Kojisäure (Stoffwechselprodukt von Aspergillusarten) hemmt die Tyrosinase und kann ungewünschte Pigmentierungen effektiv bleichen. Die Neuentstehung von Pigmentflecken wird verhindert und in Kombination mit Niacinamid ist es besonders wirksam. Kojisäure ist in Asien sehr verbreitet.
Hydrochinon (ein Phenol-Derivat) ist der effektivste Tyrosinase-Hemmer und trägt zur Zerstörung von Melanozyten bei. In Europa ist es nicht für den freien Verkauf zugelassen, kann aber von Dermatologen in besonders hartnäckigen Fällen verschrieben werden. Es ist eine deutliche Aufhellung bei der Anwendung zu beobachten. Besitzt ein hohes Irritationspotenzial.

Unterstützende Wirkstoffe

Retinol (Vitamin A) unterstützt den Aufhellungsprozess, indem es die Hauterneuerung stimuliert und dabei hilft, pigmentierte Hautzellen schneller abzutragen. Zudem reguliert es die Tyrosinase-Aktivität, sodass dieses Enzym weniger Melanin produziert.

Antioxidanzien wirken vorbeugend, indem sie schädliche oxidative Prozesse in der Haut bremsen können und damit verhindern, dass Pigmentflecken entstehen. Generell haben Antioxidanzien eine zellregenerative Wirkung und einen Einfluss auf bereits bestehende Pigmentflecken.

Entzündungshemmende Wirkstoffe können postinflammatorischer Hyperpigmentierung vorbeugen.
 

Artikel per Klick zum Download:

 

 

 

Elisabeth Bergvall: Die erfahrene Beauty-Expertin und Beraterin im Bereich der medizinischen Kosmetik ist Inhaberin und Geschäftsführerin von Nordesta. Das Münchener Unternehmen entwickelt und vermarktet Produkte des Cosmeceuticals Creyan Skin System.

Kosmetik International 09/2022